POP 36 – Corona-Prophetin Teil 2

BCT Podcast1 Comment

POP 36 – Corona-Prophetin Teil 2
POP Pastors Office Podcast

 
 
00:00 / 35:02
 
1X
 

Shownotes

POP 36 –  Corona – Prophetie vom 07.05.2020

1. Geistlicher Impuls:

Das prophetische Wort stammt von Charity Bowman-Webb aus Schottland. Heute kommt der zweite Teil ihres Impulses.

2. Aktuelles:

  • POP jetzt von Dienstags bis Freitags.
  • Einladung zum POP-Livestream über Facebook am Samstag um 18 Uhr
  • Einladung zum Gottesdienst mit Bernd C.: „Das Wesen der Liebe“
  • Verlosung von „Brillant Leben“
    • Schreibe bis heute (8.5.) einen Gruß in die Youtube-Kommentare dieses POPs und Du nimmst automatisch an der Verlosung teil.
    • Gezogen wird der Gewinner am Samstag im Live-POP auf Facebook.

3. Thema des Tages – Corona – Prophetie Teil 2

Eine grundlegende Bedeutung des Wortes „Corona“ ist „Krone“. Das passt zum Thema unserer gottgegebenen Identität! (Söhne der Herrlichkeit!) 

Der feind kommt und dringt ein mit seiner Krone, dem Corona-Virus. Er richtet verheerenden Schaden in der Welt an und versucht, die Welt davon zu überzeugen, dass er in Kontrolle ist, dass er die Krone trägt. Er versucht mit Angst zu regieren, der Ungewissheit was die Zukunft bringt. In meiner Lebenszeit habe ich nichts Vergleichbares erlebt. Aber als Gottes Volk wissen wir, wer wirklich die Krone trägt. Und dass Gott uns diesen königlichen Stand gegeben hat. Wir müssen erkennen, wer wir sind und aufstehen in dieser Autorität. Gott ist unser Schöpfer, die Welt hat versucht ihn wegzudrängen und so konnte der feind sich den Weg bahnen unter den Menschen. Aber die Krone des Königs der Könige, des Herrn der Herren ist unendlich mächtiger und einflussreicher und wir werden sehen, wie die Dunkelheit sich zurückziehen muss, wenn wir aufstehen und unseren Platz einnehmen!

Eine zweite Bedeutung von Corona ist: Sichtbares Licht!

Das kann meinen Kreise von Licht, die ein leuchtendes Objekt umgeben. Wer ist Licht? 1. Joh. 1, 5 sagt: Gott ist Licht und in ihm ist keine Finsternis. Wir alle konnten es im Geist wahrnehmen, dass Gottes Geist sich bewegt, dass etwas kommt und jetzt tritt der feind auf die Bildfläche mit seiner Fälschung, seiner Corona. 

Jesaja 60, 1 – 3: „»Steh auf und leuchte! Denn dein Licht ist gekommen und die Herrlichkeit des Herrn erstrahlt über dir.Gemeinde Jesu! 2 Denn die Erde ist von Finsternis zugedeckt und die Völker liegen in tiefer Dunkelheit, aber über dir strahlt der Herr auf. Man kann seine Herrlichkeit über dir schon erkennen. 3 Völker strömen zu deinem Licht. Mächtige Könige kommen zum Glanz, der über dir aufgeht.“

Die Bedeutung von Corona, ins Positive gewendet, im Sinne Gottes ist eine Freisetzung seines Lichtes auf Sein Volk, auf Seiner Gemeinde!

Eine dritte Bedeutung von Corona ist die alleräußerste Region der Sonnenatmosphäre. Die Sonnenkorona (lateinisch corona „Kranz, Krone“) ist der Bereich der Atmosphäre der Sonne, der oberhalb der Chromosphäre liegt und im Vergleich zu tiefer liegenden Schichten deutlich geringere Dichten, jedoch höhere Temperaturen aufweist. Wie ein Kranz um die Sonne. Das schwache Leuchten der Korona ist freiäugig nur bei einer totalen Sonnenfinsternis sichtbar. 

Die vierte Bedeutung, die Charity fand, war dass es als etwas bekannt ist, dass man auch Elmsfeuer nennt. Ein Elmsfeuer (Sankt-Elms-Feuer, Eliasfeuer) ist eine seltene, durch elektrische Ladungen hervorgerufene Lichterscheinung.

Bei einem Elmsfeuer handelt es sich um eine kontinuierliche Koronaentladung in der Atmosphäre, die bei gewittrigen Wetterlagen mit elektrischen Feldstärken von mehr als 100 kV/m auftritt. Das Elmsfeuer kann unter diesen Bedingungen an hohen, spitzen Gegenständen, wie zum Beispiel Schiffsmasten, Kirchtürmen, Bergspitzen und Stacheldrahtzäunen, beobachtet werden. Es tritt auch an Frontscheiben von Flugzeugen auf.

Das Licht von diesem Elmsfeuer ist normalerweise von blauer Farbe. Blau ist die Farbe für Gemeinschaft oder Offenbarung, Gemeinschaft mit Gott – Gottes Stimme hören. 

Charity sah kürzlich im Geist im Himmel einen gewaltigen geistlichen Kampf ablaufen. Gott wiederholte, schau, es ist ein Jahr des Wirbelwinds. 

Gott fordert uns auf, uns im Gebet zu erheben und gemeinsam mit den Himmlischen Heerscharen den Weg für den Herrn freizumachen. 

Zusammenfassend: Die Pläne des feindes für diese Welt sind verheerenden Schaden anzurichten und Chaos zu verbreiten. Er versucht, uns alle davon zu überzeugen, dass er diese Macht und Autorität hat über alles andere und dass das Böse gewinnen wird. Aber der Herr bewegt sich gleichzeitig und macht uns u.a. durch die Bedeutungen des Begriffes Corona klar, dass Er derjenige ist, der regiert und der Licht bringt und Sein Volk aufruft, zu herrschen und aufzustehen. 

Wir können es uns nicht leisten, zwischen den Fronten zu stehen, es gibt keine Neutralität. Der Ruf Gottes ist an Dich gegangen, so wie damals an das Volk Israel, um Dich aus jeder Art von geistlichem Schlaf, geistlicher Passivität aufzuwecken. Und es war ein Aufruf dazu, bereit zu sein, wachsam. Der geistliche Wirbelsturm dient dazu, eine Repositionierung zu veranlassen. Eine Neuordnung der geistlichen Landkarte, so dass der Geist Gottes dann viel mächtiger sich bewegen kann und es wahrscheinlich bis in das erste Halbjahr 2021 dauert, bis sich diese Neuordnung vollzogen hat und ich glaube, dass wir dann viele starke neue Dinge bauen können im Reich Gottes. Wir werden viel mehr Gunst innerhalb der Gesellschaft und Kultur haben, eine größere Freiheit des Geistes noch in den Gemeinden erleben. Gott gebraucht Leiter, die dem Wirken des Heiligen Geistes Raum geben. 

Hesekiel 1, 4:

„Und ich schaute, und siehe, ein Sturmwind kam von Norden her, eine große Wolke und loderndes Feuer, von einem Strahlenglanz umgeben; aus seiner Mitte aber glänzte es wie Goldschimmer, mitten aus dem Feuer.“

Hesekiel 1, 13 – 14:

„Und dies war die Gestalt der lebendigen Wesen: Ihr Aussehen war wie brennende Feuerkohlen, wie das Aussehen von Fackeln; und [die Feuerkohle] fuhr zwischen den lebendigen Wesen hin und her; und [das Feuer] hatte einen strahlenden Glanz, und von dem Feuer gingen Blitze aus. 14 Die lebendigen Wesen aber liefen hin und her, sodass es aussah wie Blitze.“

Die gleiche Symbolik, Licht das ausstrahlt von einem Wesen und dann die Feuerkohlen, diese stehen für absolute Reinheit. Denkt an Jesaja in Kapitel 6, wo 

Jesaja 6, 5 – 8:

„Da sprach ich: Wehe mir, ich vergehe! Denn ich bin ein Mann mit unreinen Lippen und wohne unter einem Volk, das unreine Lippen hat; denn meine Augen haben den König, den Herrn der Heerscharen, gesehen! 6

Da flog einer der Seraphim zu mir, und er hielt eine glühende Kohle in seiner Hand, die er mit der Zange vom Altar genommen hatte; 7 und er berührte meinen Mund [damit] und sprach: Siehe, dies hat deine Lippen berührt; deine Schuld ist von dir genommen und deine Sünde gesühnt! 8 Und ich hörte die Stimme des Herrn fragen: Wen soll ich senden, und wer wird für uns gehen? Da sprach ich: Hier bin ich, sende mich!“

Jesaja erkennt, wie unrein er ist vor Gott. Nun, wir wissen, dass Christus und bereits gereinigt hat von unseren Sünden, aber das bedeutet nicht, dass wir leben können, wie wir wollen, wie unser Fleisch es will. Wir sind zur Heiligung berufen und danach zu suchen, wer wir in Ihm sind und sich danach ausstreckt, mit der Hilfe des Heiligen Geistes heilig zu leben!

In Hesekiel 10 erfahren wir, dass diese 4 Wesen Cherubim sind. Das ist die höchste Ordnung der Engelwesen, unmittelbar nach dem Engel des Herrn (dem Herrn Jesus vor seiner Fleischwerdung) und sie sind die Leibgarde des Herrn auf dem Thron.

Hesekiel 1, 20:

„Wo der Geist hingehen wollte, da gingen sie hin, wohin der Geist gehen wollte; und die Räder erhoben sich vereint mit ihnen, denn der Geist des lebendigen Wesens war in den Rädern.“

Tun wir das auch für den Heiligen Geist, gehen wir dahin, wo Er uns hinsendet? Lassen wir uns auf Ihn ein? Beschränken wir Ihn oder erlauben wir Ihm, Neues mit uns zu tun? Sind wir mehr in Netflix unterwegs als in der Bibel? Wieviel Raum geben wir Ihm wirklich?

Wir leben heilig, weil wir den lieben, der der Heilige ist. Wir sind anders als die Welt, nicht aus ihr heraus genommen, sondern wir handeln anders, denken anders, sprechen anders und zeigen Gott dieser Welt durch Heiligung. 

Hesekiel 1, 24 (GN):

„Ich hörte das Rauschen der Flügel: Es dröhnte wie die Brandung des Meeres, wie ein Heerlager, wie die Donnerstimme des allmächtigen Gottes. Wenn sie stillstanden und ihre Flügel sinken ließen, hörte es nicht auf zu dröhnen, denn auch über der Platte rauschte es laut.“

Das Rauschen schweren Regens ist die Bedeutung des aramäischen Wortes das hier für Donnerstimme Gottes gebraucht wird. Die Bewegung Gottes. Nehmen wir das war, sehen wir nur den blauen Himmel oder all das Geschehen in der geistlichen Welt? Sehen wir was der Herr tun möchte, jenseits unserer eigenen kleinen Welt, unserer Nöte und Bedürfnisse?  Und unserer Sehnsucht nach einem ruhigen Leben? Hören wir Seinen Ruf, dass Er möchte, dass wir Teil Seiner Armee sind und mit Ihm laufen? 

Hesekiel 1, 26 – 27:

„Und oberhalb der [Himmels-]Ausdehnung, die über ihren Häuptern war, war das Gebilde eines Thrones, anzusehen wie ein Saphirstein. Oben auf dem Gebilde des Thrones aber saß eine Gestalt, anzusehen wie ein Mensch. 27 Ich sah auch etwas wie Goldschimmer, wie das Aussehen eines Feuers inwendig ringsum; von der Erscheinung seiner Lenden nach oben hin und von der Erscheinung seiner Lenden nach unten hin sah ich wie das Aussehen eines Feuers, und ein Glanz war rings um ihn her.“

Nochmal zurück zum Begriff „Corona“ Licht, das von einem Objekt rundum abstrahlt. Christus auf dem Thron ist, was Hesekiel sah, er sah das Licht. In Vers 28 geht es weiter:

Hesekiel 1, 28:

„Wie der Bogen aussieht, der an einem Regentag in den Wolken erscheint, so war auch der Glanz ringsum anzusehen. So war das Aussehen der Erscheinung der Herrlichkeit des Herrn. Als ich sie sah, fiel ich auf mein Angesicht; und ich hörte die Stimme von einem, der redete.“

Er sah das volle Spektrum des Regenbogens leuchten. Wir wissen dass der Regenbogen von Gott als Bundeszeichen, sein Zeichen der Barmherzigkeit gegeben wurde. Er sagte mit seinem Bogen in der Luft, dass er die Menschheit trotz aller Bosheit bewahren möchte und Ihr seine Hand reicht. Dieses Farbenspektrum des Regenbogens erinnert mich auch daran, dass es Zeit ist, dass wir als die Gemeinde Jesu das volle Spektrum dessen wer Gott ist, zeigen. 

Wir tun das alle gemeinsam, nicht nur die die im vollzeitlichen Dienst stehen. Wir sind alle miteinander Teil von Gottes großem Plan, seines vollen Spektrums. Die Farben in ihrer Unterschiedlichkeit haben seine Herrlichkeit ausgemacht. Unsere Berufungen und Aufgaben sind alle gleich wichtig, damit wir eine Welt für Jesus erreichen können. Wir alle sind Seine Könige und Priester, wir können uns nicht länger zwischen den Fronten bewegen oder lau für Gott sein. Es kommt auf uns an – jetzt ist die Zeit unsere Beziehung mit Gott in Ordnung zu bringen!!!!

4. Übergabegebet

Bete folgendes Gebet um die Sicherheitszone von Frieden und Freude in Jesus zu betreten:

Herr Jesus, ich glaube, dass Du Gottes Sohn bist. Ich glaube, dass Du auch für meine Sünden und Fehler am Kreuz gestorben bist. Darum bitte ich Dich: Vergib mir alle meine Lebensschuld. Ich entscheide mich, Dir, Jesus, nachzufolgen. Von heute an, bis zu meinem letzten Atemzug und dann in Ewigkeit. Sei der Herr meines Lebens.

5. Wichtiges zum Schluss

Verbinde Dich mit uns!

  • Anmelden zu unseren Newsletter
  • Verbinde Dich mit uns via Facebook und Instagram
  • Abonniere unseren Youtube-Kanal

Welche Fragen habt Ihr an uns? 

  • Worüber würdet Ihr uns gerne einmal sprechen hören? 
  • Wie hat Euch dieser Podcast gefallen? 
  • Gerne in die Kommentare schreiben oder per Email an pastor@cclm.de oder pastorin@cclm.de.
  • Lass doch einen Like und einen Kommentar da und 
  • teile diese Sendung in Deinen Sozialen Netzwerken.

Sei live dabei:

  • Schalte Dich live zu unserem Gottesdienst am Sonntag um 10 Uhr: cclm.de/live (Aushang hochhalten): mit Bernd C.: „Das Wesen der Liebe“
  • Sei bei unserem Live-POP am Samstag um 18 Uhr bei Facebook mit dabei.
  • Verlosung von „Brillant Leben“
    • Schreibe bis Freitag (8.5.) einen Gruß in die Youtube-Kommentare dieses POPs und Du nimmst automatisch an der Verlosung teil.
    • Gezogen wird der Gewinner am Samstag im Live-POP auf Facebook.

Übrigens: Herzlichen Dank für alle, die in den letzten Wochen Spenden auf unser Konto überwiesen haben. 

  • Die Hälfte unserer Einnahmen kam immer aus den Gottesdiensten. Ihr hälft uns, hier die laufenden Kosten zu decken und ermöglicht auch diesen POP.
  • Wer hier investieren möchte, kann es über diese Bankverbindung tun:

Christus Centrum Limburg

IBAN: DE05 5105 0015 0535 1851 66

Swift-BIC: NASSDE55

Sieh oder höre Dir hierzu unbedingt folgende Predigten an (einfach draufklicken): 

Positionierung – Bernd C.: https://youtu.be/A9CRBz3cJAQ (Video)

Bulldoggen Glaube – Iris: https://youtu.be/n0L6bRE34WE (Video)

Wurzeln & Flügel Teil 3 – Bernd C. & Iris: https://youtu.be/6jf8JPcIdqc (Video)

Gott weiß was kommt! – Iris: https://youtu.be/xFZg-0Oq4gg (Video)

Einfluss! – Bernd C.: https://youtu.be/DiWPHWt7Hp4 (Video)

·       Frei von Furcht!

·       Im Bund mit Gott

Egal was gerade so los ist, verliere die eine große Wahrheit nie aus Deinen Augen: Gott ist Schuld an allem Guten in Deinem Leben!

Mehr über Iris und mich und unsere Bücher (inklusive Shop): 

www.my-qt.de

Mehr über unsere Kirche, das Christus Centrum Limburg: 

www.cclm.de

One Comment on “POP 36 – Corona-Prophetin Teil 2”

  1. Wahnsinn, tief im innern habe ich gewußt dass es so ist.

    Auch ich war schon immer anders als andere. im Traum spreche ich in einer anderen Sprache.
    Sogar das blaue, goldgelb, weiße Licht habe ich gesehen, sah aus, wie Eiszapfen. Einfach nur faszinierend. Irre.

    Danke. Ganz liebe Grüße Rosemarie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.