Die Zelle ...


... der Ort, an dem Vertrauen wächst und Menschen durch Gottes Liebe stark und gesund werden.

Angelika Trümper leitet eine Zell-Gruppe in Hadamar und ist mit ganzem Herzen für ihre geistlichen Töchter da. Sie weiss, dass echte Herzensbeziehungen nur in einer Atmosphäre von Liebe und Annahme gedeihen. Jede Frau in ihrer Zelle-Gruppe ist für sie ein Geschenk Gottes.


Als uneheliches Kind wurde ich 1945 geboren und wuchs im Hause meiner Großeltern auf. Im Alter von 19 Jahren heiratete ich meinen Mann Bernd. Mit Beginn der Ehe wurde aus mir Stück für Stück eine selbstbewusste, emanzipierte Frau, die ihre Stärken erkannte und ihre Schwächen meisterhaft zu verbergen vermochte. Ich erwartete und bekam Respekt und Anerkennung aus meinem Umfeld.
Im September 1987 begegnete mir Gott während eines Gottesdienstes und er machte mir bewusst, dass ich so wie ich war, vor ihm nicht bestehen konnte. Meine ganze Fassade aus Argumenten, Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit wurde in nur einer Stunde zerbrochen. Ich hatte aus eigener Kraft mir eine Rolle als Lebensstil geschaffen. Ab dem Augenblick meiner Bekehrung zu Jesus Christus fing er an, meine Seele zu heilen, mich neu zu formen, zu verändern und zu festigen.
Jede Woche trifft sich die Frauenzelle in Hadamar.
Kontakt: A. Trümper, 06433 - 5439
Im Mai 2004 begegnete mir Gott auf sehr intensive Art durch den Heiligen Geist und ich bekam den Auftrag, „Jünger“ zu machen. Das bedeutet, dass man Menschen das Wort Gottes erklärt und ihnen hilft, den Alltag im Einklang mit Gottes Wort zu leben. Und das soll so knackig und ganz praktisch sein, dass diese Frauen nach relativ kurzer Zeit selber in der Lage sind, Anderen das mit Gott Erfahrene weiter zu geben.
Dies erlebe ich seit Februar dieses Jahres in einer Frauenzelle. Die Gruppe wurde auf unterschiedliche Weise zusammengeführt und mich berührt es tief, welche Liebe uns verbindet. Wir vertrauen einander und spüren, wie sich das Band zwischen uns festigt. Stolz erfüllt mich über jede einzelne meiner „Töchter“, wenn ich ihr Potential erkenne und sehe, wie sie geistlich heranwachsen und Gott beginnt, sie in ihre Berufung zu ziehen. Ich empfinde es als ein grosses Geschenk, wenn ich als „Zell-Mutter“ Anteil daran habe und Hilfestellungen geben darf.
Wir erleben grosse Dinge mit Gott: körperliche Heilung und Wiederherstellung, aber auch seelische Wunden werden geheilt. Negative, schlechte Erlebnisse werden zu Schätzen im Leben der Frauen, wenn sie von Gott geheilt sind und dann anderen Frauen das nötige Verständnis entgegenbringen können. So werden sie selbst zu einem lebendigen Zeugnis für Gottes Liebe. Es ist für mich eine Freude mit meinen geistlichen Töchtern Zeit zu verbringen und Anteil zu haben an dem, was sie interessiert und bewegt. Ich danke Gott, dass er sich so spürbar zu dieser Zell-Arbeit stellt und Türen für Frauen öffnet, damit sie aus Hoffnungslosigkeit, Verlorenheit und Einsamkeit heraustreten können.

Angelika Trümper


Links zum Thema


Abenteurer gesucht.
Männer, die das Reich Gottes auf Erden bauen wollen, treffen sich regelmäßig in Waldernbach. Für sie ist das Leben als Christ kein Spiel, sondern ein Abenteuer.
... weiter ►
Sie sind herzlich eingeladen, dabei zu sein, wenn sich in Maria Bopps Haus Frauen treffen, die auf Gottes Kraft und Nähe in ihrem Leben nicht verzichten möchten.
... weiter ►
Mein Name ist Christa Neidhöfer, ich werde in diesem Jahr 50 Jahre alt und wohne in Linter, habe einen wunderbaren Mann und zwei erwachsene Töchter, auf die ich sehr stolz bin.
... weiter ►
Marion Thomä-Pisani leitet eine Frauenzelle in Berod und ist begeistert von der Idee, dass jede christliche Frau eine geistige Mutter und jeder christliche Mann einen geistigen Vater haben kann.
... weiter ►